0

Teil 4: Bilder zu Papier bringen! Warum Abzüge und Bücher so wertvoll sind…

Bei beiden meiner Kinder war mir von Beginn an wichtig, dass sie irgendwann einmal ein schönes Fotobuch in den Händen halten können, vor allem für die ersten Jahre, an die man ja als Erwachsener eigentlich so gar keine Erinnerung hat. Das sind für mich die ersten 3 Lebensjahre. Zusätzlich kam der Wunsch auf, Erinnerungen an unser heutiges Familienleben auch für die nachfolgende Generation, meine Enkel zu erhalten.

Ich muss zugeben, bei meinem ersten Kind hat dieser Vorsatz auch noch sehr gut geklappt. Bei der Kleinen wurde es dann deutlich schwieriger, diese Idee der ersten 3 Jahre umzusetzen.

Trotz meiner eigentlich schon sehr ausgiebigen Fotoorganisation (und ich bearbeite meine Bilder eigentlich schon immer gleich alle, sobald ich sie auf meinen Rechner importiere), habe ich es noch nicht geschafft, die ersten beiden Lebensjahre meiner Tochter in Alben zu packen.

Beide Kinder besitzen zusätzlich noch ein Buch mit den Bildern der ersten Tage, von Geburt bis zum 1. Tag daheim.
Dann kommen nun für jedes Jahr ein Familienalbum, sowie die großen Urlaube und Kurztrips in kleinen Softcover-Alben hinzu…

Du siehst, auch bei mir sammeln sich die ersten Stressperlen auf der Stirn, denn all diese Bücher wollen auch erstellt werden 😀

 

Fotobücher

Nun gut, ein Anfang ist bereits gemacht.

Ich habe in den letzten Jahren einige Fotobuch-Anbieter durchgetestet und bin mittlerweile für die Alben der ersten Jahre bei Saal-Digitals Echtfotobüchern fündig geworden. Hier überzeugt mich in erster Linie das Preis-Leistungsverhältnis. Jedoch habe ich bisher auch nur sehr gute Erfahrungen mit dem Support, und der extrem raschen Auslieferung privat wie auch beruflich gemacht.

Einen Testbericht, den ich vor etwas längerer Zeit erstellt habe, könnt ihr gerne auf meiner Seite nachlesen.

Für unsere großen Reisen, die viele tolle Bilder mit sich bringen, verwende ich gerne die Alben von Fotokasten mit Direktdruck. Diese lassen sich auf bis zu 200 Seiten befüllen, was mir bei Reisebildern sehr wichtig ist, und der Preis hält sich (dank der regelmäßigen Tchibo-Preisvorteil-Aktionen) absolut im Rahmen. Auch überzeugt mich bei Fotokasten die Software zum Download. Denn mit den vordefinierten Layouts und dem tollen Auto-Befüllungs-Algorithmus der Software, lassen sich in kürzester Zeit ansprechende und vor allem auch dicke Fotobücher erstellen. Und das ganz stressfrei.

Qualitativ ist der Direktdruck im Vergleich zum Echtfotobuch natürlich nicht vergleichbar. Alles in Allem ist das Druckergebnis bisher aber immer ansprechend gewesen und die Farben wirkten nicht übersättigt oder fahl.

Kleinere Reisen oder Erinnerungen packe ich ganz gerne auch in Softcover-Alben. Oder ich experimentiere etwas mit den Anbietern und teste Neues aus.

Vor einiger Zeit bin ich über einen ganz netten Internet-Dienstleister, Kleineprints.de gestoßen, der speziell für die Kleinen ganz süße Foto-Bilderbücher anbietet. Kleine Kinder lieben es, ihre Bilder in Büchern anzuschauen! Meine Beiden holen regelmäßig die Bücher aus dem Regal, fast schon wie ihre Bilderbücher. Da sollten diese natürlich auch schon etwas aushalten können. Vielleicht werde ich diese dann als nächstes einmal testen 😉

Tipps Bilder drucken Fotobuch

 

Foto- (Einsteck- /Klebe-) Alben

Die Einen nutzen sie, damit es schnell geht: ein Stapel Bilder drucken, einsortieren, fertig.

Die Anderen, um Meilensteine mit aufzuschreiben, wie im klassischen Babyalbum.

Und die dritte Möglichkeit: kreativ werden!

Zugegeben war ich hier anfangs wohl etwas zu optimistisch, dass ich ein solch tolles Album-Projekt tatsächlich umgesetzt bekomme: kennt ihr die Idee von ‚Project Life‘? Eigentlich ganz einfach: eine Art Einsteckalbum aufgehübscht mit schönen grafisch designten Karten und Platz, um die wichtigsten Dinge aufzuschreiben.

Naja, wahrscheinlich bin ich einfach nicht der Klebe-Steck-Schreibe-Typ. Das musste ich mir dann doch irgenwann eingestehen. Meine Fotobücher enthalten außer dem Buchtitel in der Regel auch keinen weiteren Text. Dazu bin ich dann doch etwas zu faul…

Also ist die Idee recht schnell wieder begraben worden.

Wer seine Kreativität gerne etwas austoben möchte oder auch einfach etwas Inspiration und Möglichkeiten zur Gestaltung von Fotoalben sucht, dem möchte ich mein Pinterest-Board mit den ersten Ideen ans Herz legen:

 

Tipps Fotos drucken Fotoalben Ideen Pinterest

 

Schaut doch gerne auch einmal bei dieser tollen Grafikerin/Illustratorin vorbei. Hier findet ihr neben dem klassischen Babyalbum auch ganz süße Erinnerungsalben und Geschwisteralben.

 

Abzüge bestellen und an die Wand damit!

Ob gerahmt, auf einer Bilderleiste oder ganz schlicht mit Fotohalter oder Washi-Tape: ich liebe es meine schönsten Bilder an den Wänden hängen zu sehen!

Das kostet nicht viel Zeit und ist beliebig austauschbar.

Zu den Geburtstagen meiner Kinder gibts noch eine DIY-Fotogirlande, mit Bildern des letzten Lebensjahres. Und schon hat man die schönsten Momente und Bilder in die eigenen 4-Wände gebracht.

Tipps Fotos drucken DIY Fotogirlande

 

Oder soll es mal etwas ausgefallen sein?

Ich liebe die Idee von IXXI! Ein absoluter Hingucker in jedem Zuhause. Hier kannst du deine Wandbilder als Collage oder Einzelbild selbst gestalten und auf Wunsch immer wieder einzelne Kacheln tauschen. Hast du dich tatsächlich an einem Bild satt gesehen, tauscht du es aus und verleihst deiner Collage Ruck Zuck mit einem neuen Ereignis wieder ein neues Erscheinungsbild.

Spätestens hier gibt es also keine Ausreden mehr, nicht doch das ein oder andere Bild an die Wand zu zaubern  😉

Welcher Foto-Präsentations-Typ bist du? Schreibe mir doch gerne einen Kommentar unter meinen Beitrag. Würde mich sehr interessieren! 😉

 

Weitere Artikel:
Teil 1: Mit diesen 8 Tipps schaffst du es deine Kleinen für tolle Fotos zu animieren…

Teil 2: LICHT – Sehen & Verstehen und welche Ausrüstung mir hilft, schöne Kinderfotos zu erstellen

Teil 3: lieber qualitativ hochwertige Bilder – dafür weniger!

 

Vielleicht auch interessant:

Keine Kommentare

Schreibe eine Antwort